Medikamente

Was bei Medikamenten zu beachten ist

Grundsätzlich bitten wir Sie, vor der Aufnahme bezüglich Ihrer Medikation unbedingt Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt zu halten oder sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Herzchirurgie

Nehmen Sie bitte alle Ihnen verordneten Medikamente bis zum Tag Ihrer stationären Aufnahme weiter ein. Lediglich folgende Thrombozytenaggregationshemmer sollen Sie in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt acht Tage vor der geplanten stationären Aufnahme absetzen: z. B. ASS-ratiopharm, Godamed, Aspirin, Asasantin, Olfarit, Anturano, Persantin, Iscover o.ä.

Wenn Sie zurzeit mit Blutverdünnungsmitteln, wie Phenprocoumon (Falithrom oder Marcumar) behandelt werden, müssen Sie dieses Medikament 5 Tage vor der stationären Aufnahme absetzen. Wenden Sie sich in diesem Fall unbedingt an Ihren Hausarzt oder rufen Sie uns an - es könnte sein, dass Sie für den Zeitraum der Falithrompause ein zusätzliches Medikament benötigen.

Sind Sie insulinpflichtiger Diabetiker, dann bitten wir Sie, Ihren Insulin-Pen zur Aufnahme mitzubringen.

Kardiologie

Sollte Ihre bestehende Medikation ASS enthalten, sollte dieses auch weiterhin eingenommen werden.

Bei einer Einnahme von Falithrom oder Marcumar bitten wir Sie, Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt zu nehmen.

Falls Sie Diabetiker sind und eines der folgenden Medikamente einnehmen, sollten Sie sich auch vorher mit Ihrem behandelnden Arzt in Verbindung setzen, da diese Medikamente 2 Tage vor Herzkatheteruntersuchungen abgesetzt werden sollten: Biocos, Diabesin, Diabetase, Glucophage, Juformin, Mediabet, Meglucon, Mescorit, Met, Metfogamma, Metfor-acis, Metform, Metformin, Metformin-biomo, Metformin dura, Metformin Lich, Metformin-Purem, Metformin-ratiopharm, Metformin Stada, Siofor, Thiabet.

Bei Fragen bitten wir Sie, sich unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt bzw. mit unserer Einbestellung in Verbindung zu setzen.

  • Anmeldung Kardiologie
    Sandra Besa
    Tel.: 0355 480-2501
    Fax: 0355 480-2505
    E-Mail: sandra.besa@sana.de

Die anschließende Medikation

Alle Ihnen verordneten Medikamente sind im Arztbrief aufgeführt. Damit ist Ihr weiterbehandelnder Arzt über Ihre Medikation informiert.

Werden Sie von uns direkt nach Hause entlassen, suchen Sie bitte sofort Ihren weiterbehandelnden Arzt auf. Dieser wird Ihnen dann die empfohlenen Medikamente verschreiben. Sollten Sie am Wochenende entlassen werden, geben wir Ihnen ausreichend Medikamente mit nach Hause, bis Sie Ihren behandelnden Arzt aufsuchen können.