Videos

Behandlungsoptionen & Team


TAVI: Spezialistenteam beim Jubiläumseingriff
In der interventionellen Kardiologie (minimal-invasive Kathetertechnik) nimmt das Sana-Herzzentrum Cottbus bei der Anwendung des Verfahrens des kathetergestützten Aortenklappenersatzes, kurz TAVI, seit 2010 in Deutschland eine Spitzenposition ein. Bei einer 86-jährigen Patientin aus Guben erfolgte am 18. Januar 2018 der 2018te Eingriff. Zuvor hat das interdisziplinäre Spezialistenteam am ersten Arbeitstag des Jahres bereits zum 2000sten Mal mittels dieser minimal-invasiven Behandlungsoption bei Patient Günther Liebsch aus Cottbus eine neue Aortenklappe eingesetzt.  (04:47 min – 18. Januar 2018)

Grundsteinlegung für den Neubau eines Hybrid-Saales (01:53 min)


Am 15. November 2017 um 13.30 Uhr wurde in einer feierlichen Zeremonie der Grundstein für den Neubau eines weiteren Hybrid-Saales am Sana-Herzzentrum Cottbus gelegt. Damit rüstet sich das Sana-Herzzentrum Cottbus für die rasante Entwicklung im Bereich der minimalinvasiven Eingriffe. In dem Erweiterungsbau am bestehenden OP-Trakt wird ein moderner Hybrid-Saal mit über 77 Quadratmetern, ein Katheterschaltraum, ein Sterilgutlager und für die Ärzte aus den Fachrichtungen Herzchirurgie, Kardiologie und Anästhesiologie sowie den hoch spezialisierten Pflegekräften, Kardiotechnikern und den Mitarbeitern der Zentralen Sterilgut-Versorgungsabteilung, ein Personalaufenthaltsraum untergebracht sein. (01:53 min – 15. November 2017)

Größte Aortenklappe als letzte Rettung (04:40 min)


Größte Aortenklappe als letzte Rettung
Anfang des Jahres wurde in Cottbus die weltweit größte Herzklappe implantiert. Diese neue Aortenklappe ist für viele Patienten die einzige Überlebenschance. Hochrisikopatienten, vor allem ältere und schwerkranke, mit einer Verengung der Aortenklappe, die eine Operation unter Vollnarkose nicht überstehen würden, profitieren von der sogenannten TAVI. Bei dieser Implantation einer kathetergestützten Aortenklappenprothese wird der Klappenersatz über einen Zugang bei örtlicher Betäubung über die Leiste direkt am schlagenden Herzen eingesetzt. Bei der Aortenklappenimplantation Dr. Axel Harnath, Chefarzt Kardiologie, und Dr. Volker Herwig, Oberarzt Herzchirurgie und Leiter TAVI-Team (04:40 min – Januar 2017)

Mit der EPU Herzrhythmusstörungen auf der Spur (03:09 min)


Mit der EPU Herzrhythmusstörungen auf der Spur
Die Elektrophysiologischen Untersuchung (EPU) ist eine spezielle Katheteruntersuchung, bei der die Ursachen von ungeklärtem Herzrasen lokalisiert und mit einer Elektroablation beseitigt werden können. Knapp fünf Jahre nach der ersten EPU hat das Team um Andreas Terne, Oberarzt der Kardiologie, bereits den 1.000sten Eingriff im Hybrid-Operationssaal durchgeführt. Bereits Anfang 2012 wurden mit der Einrichtung eines elektrophysiologischen Messplatzes (Spezial-Ausstattung zur Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen) die technischen Voraussetzungen geschaffen, um die Behandlungsoptionen bei der invasiven Herzuntersuchung und -behandlung zu komplettieren  (03:09 min – Januar 2017)

Mitralklappen-Clip-Therapie (05:52 min)


Mitralklappen-Clip-Therapie
Bei der Mitralklappeninsuffizienz ist die herzchirurgische Behandlung das übliche Therapieverfahren. Es gibt aber Patienten, bei denen ein solcher Eingriff ein zu hohes Risiko darstellt. Hier kann die Behandlung mit einem MitraClip eine mögliche Alternative sein. Eingriff mit Dr. Kristin Rochor, Oberärztin Kardiologie (05:52 min)

Thorakoskopische Ablation (05:26 min)


Thorakoskopische Ablation
Bei der minimalinvasiven endoskopischen Ablation operieren die Herz-chirurgen mit speziellen Instrumenten und einer Minikamera, die durch je drei kleinen Hautschnitten auf der linken und der rechten Brustseite des Patienten an das Operationsfeld herangeführt werden. OP mit Prof. Dr. Dirk Fritzsche, Chefarzt Herzchirurgie (05:26 min)

Millimeterarbeit für den Herzchirurgen (03:51)


Millimeterarbeit für den Herzchirurgen
Bei der minimalinvasiven Aortenklappenimplantation reicht ein kleiner Schnitt rechts über dem Ansatz der dritten Rippe. Über diesen etwa sechs Zentimeter kleinen Schnitt wird der Zugang zur Aortenklappe gefunden. OP mit Dr. Sören Just, Leitender Oberarzt Herzchirurgie (03:51)

Neue Aortenklappe per Kathetereingriff - TAVI Teil 1 (05:55 min)


Neue Aortenklappe per Kathetereingriff
Dieses kathetergestützte Verfahren der Aortenklappemimplantation wird über die Leiste (transfemoral) oder die Herzspitze (transapikal) des Patienten durchgeführt. Beim Kathetereingriff Dr. Axel Harnath, Leitender Oberarzt Kardiologie, und Dr. Volker Herwig, Oberarzt Herzchirurgie (05:55 min)

Neue Aortenklappe per Kathetereingriff - TAVI Teil 2 (05:39 min)


Neue Aortenklappe per Kathetereingriff
Ob im Operationssaal, im Herzkatheterlabor oder wie hier im Hybridsaal übernehmen Pflegekräfte die fachkundige Vorbereitung von medizinischen Instrumenten und Geräten sowie das wichtige Aufgabengebiet der Assistenz der Ärzte bei einem kathetergestützten Eingriff. (05:39 min)

Endovaskuläre Aortenstentimplantation (04:13 min)


Endovaskuläre Aortenstentimplantation
Mit der endovaskulären (über die Gefäßbahn) Aortenstentimplantation steht in der modernen Herzchirurgie eine schonende Therapiealternative für Hochrisikopatienten mit Erkrankungen an der Hauptschlagader zur Verfügung. OP mit Dr. Sören Just, Leitender Oberarzt Herzchirurgie (04:13 min)

Anästhesie in der Herzchirurgie (04:02 min)


Anästhesie in der Herzchirurgie
Neben der Ausschaltung von Schmerz und Bewußtsein übernehmen die Anästhesisten während einer Herzoperation die Kontrolle und Aufrechterhaltung lebenswichtiger Körperfunktionen wie Atmung und Kreislauf. Vorstellung Fachbereich Anästhesie mit Chefarzt Dr. Andreas Smechowski (04:02 min)

Behandlung von Foramen ovale (05:25 min)


Behandlung von Foramen ovale
Vorhof- und Vertrikelseptum-Defekte (offenes Foramen ovale) sind Löcher in der Herzscheidewand zwischen den Herzvorhöfen. Über einen Herzkatheter, der über eine Leistenvene eingeführt wird, setzen erfahrene Operateure ein kleines Schirmchen über das Loch. Kathetereingriff mit Dr. Jürgen Krülls-Münch, Chefarzt Kardiologie (05:25 min)